Ausgelegt auf hohe Baustellen-Flexibilität

08.07.2016

Neue Cat Kurzheck-Mobilbagger vereinen hohe Leistung und niedrige Betriebskosten

GARCHING BEI MÜNCHEN (SR) 

Neues aus dem Bereich Mobilbagger zeigten Caterpillar und Zeppelin auf der bauma in Halle B6: Erstmals war dort ein Cat Kurzheck-Mobilbagger M315F zu sehen, der zusammen mit dem neuen  M317F die Cat Mobilbagger der Serie F ergänzt. Neben demselben kundenorientierten Konstruktionsprinzip der Maschinen mit Standard-Oberwagen bieten die neuen Modelle eine Alternative in kompakter Bauweise – ohne Kompromisse in punkto Leistungsfähigkeit und Standsicherheit. Hinzu kommen große Grabkurven, starke Reiß- und Losbrechkräfte sowie hohes Hubvermögen. 

Beide Baggermodelle sind in unterschiedlichsten Konfigurationen lieferbar. Mehrere Unterwagenversionen, Stiellängen und Auslegertypen gestatten eine Anpassung an spezifische Einsatzbedingungen. Der optionale Seitenknickausleger ermöglicht das Graben direkt neben Wänden und Bauwerken sowie das Planieren während der Fahrt und das Arbeiten unter Versorgungsleitungen ohne Schäden anzurichten. Vorbereitet für das Umschlagen von schweren Lasten ist der Verstellausleger, der gute Sicht nach rechts bietet und der Maschine ausgewogene Fahreigenschaften verleiht. Kleiner Lenkradeinschlagwinkel und enger Wenderadius erleichtern das Rangieren und Umsetzen des Baggers. Mit der verfügbaren Joystick-Lenkung wird das Manövrieren einfach, denn der Fahrer bleibt mit beiden Händen an den Hebeln und kann während der Arbeit das Gerät schnell umsetzen. Als Trägermaschinen konzipiert, haben M315F und M317F alles an Bord, um Drücke und Durchflussmengen für bis zu zehn Cat Anbaugeräte im Farbmonitor via Tool Control zu speichern und per Fingertipp aufzurufen.

Spezifische Zusatzfunktionen lassen sich einem Joystick oder Pedal zuordnen, sodass der Fahrer selbst per Monitor festlegen kann, mit welcher Taste und/oder welchem Schiebeschalter er ein bestimmtes Anbaugerät steuern möchte. Das Load-Sensing-Hydrauliksystem der neuen Modelle steuert die Anbaugeräte besonders feinfühlig und sorgt für schnelle Arbeitstakte, großes Hubvermögen sowie starke Reiß- und Losbrechkräfte. Schwenk- und Arbeitshydraulikkreise sind mit separaten Pumpen bestückt, sodass zeitgleiche Bewegungen zügiger und harmonischer ablaufen. Die automatische Druck-regelung schützt den Dieselmotor vor Überlastung und senkt den Kraftstoffverbrauch. Der Cat Acert-Dieselmotor C4.4 mit 112 kW (152 PS) und Hochdruck-Common-Rail-Einspritzung unterschreitet die Abgasgrenzwerte der EU-Stufe IV. In der Abgas-Nachbehandlung mit Cat Abgasrückführung, SCR-Katalysator, Oxidationskatalysator und Dieselpartikelfilter wird der Ausstoß von Stickoxiden (NOx) und Partikeln drastisch reduziert. Der Dieselmotor arbeitet mit konstanter Leistung und reagiert spontan auf Lastwechsel, wie sie für viele Einsätze typisch sind – bei Reparaturen der Versorgungseinrichtungen in Stadtstraßen, beim allgemeinen Straßenbau oder bei großen Erdbewegungsprojekten, die schwere Grab- und Hebearbeiten notwendig machen. 

Mehrere fortschrittliche Elektroniksysteme fördern die Kraftstoff-Effizienz. So senkt die neue „Automatic Engine Speed Control“ die Motordrehzahl selbsttätig ab, wenn keine Höchstleistung abgerufen wird, und die Leerlauf-Abstellautomatik bringt den Motor nach einem einstellbaren Zeitintervall zum Stillstand. Zusätzlich kann der Eco-Modus die Betriebsdrehzahl reduzieren, ohne das Leistungsvermögen zu beeinträchtigen. Auch der bedarfsgesteuerte Kühlerlüfter trägt zur Minderung des Verbrauchs bei. Beim längs eingebauten Dieselmotor ist das Kühlsystem nach vorn ausgerichtet und daher ebenso wie alle täglichen Wartungsstellen direkt vom Boden aus erreichbar. Die Kühler sind im selben Raum zusammengefasst. Der Kältemittel-Kondensator lässt sich zum leichteren Reinigen ohne Werkzeug ausschwenken. Dank der werkseitig installierten Zentralschmierung verringert sich der Wartungsaufwand, während die elektrische Kraftstoff-Förderpumpe das manuelle Entlüften des Systems und das Anfüllen der Kraftstofffilter erspart. 

Cat M315F und M317F sind mit der gleichen geräumigen und komfortablen Fahrerkabine ausgerüstet wie die Mobilbagger mit Standard-Oberwagen. Automatische Klimaanlage, verstellbare Lenksäule und vielfach justierbarer Sitz gehören ebenso zum serienmäßigen Lieferumfang wie das individuell anpassbare Ansprechverhalten der Hydraulik. Die Druckbelüftung der schallgedämmten, vibrationsarmen ROPS-Kabine hält den Innenraum stets staubfrei. Große Glastür, Breitwinkelspiegel und Dachfenster gewähren freie Sicht in alle Richtungen. Das Diebstahl-Schutzsystem sichert die Maschine durch einen PIN-Code. 

Im Standard-Beleuchtungspaket sind Scheinwerfer für die serienmäßige rechte Seiten-kamera und die Heckkamera enthalten. Zudem befinden sich drei Arbeitsscheinwerfer an der Kabine und ein vierter am Ausleger. Alle Scheinwerfer bieten zeitgemäße LED-Technik, die sich durch große Leuchtweite, geringen Stromverbrauch und lange Lebensdauer auszeichnet. Die Bilder der beiden Kameras werden in der Kabine auf einem separaten Farbmonitor simultan dargestellt. Die beiden neuen Modelle weisen eine automatisch arbeitende Festellbrems- und Achsverriegelung im Arbeitseinsatz auf – beide Einrichtungen dienen der Entlastung des Fahrers. Das gilt ebenso für den neuen Tempomat und die automatische Sperrfunktion der Schwenk- und Auslegerfunktionen für den Fahrbetrieb, die den früheren Sperrbolzen ablöst. 

Technologien, wie das offene Flottenmanagement Product Link liefern Informationen über Standort, Betriebsstunden, Kraftstoffverbrauch, Leerlaufzeiten und Fehlercodes. Der Zugriff auf die Product Link Daten erfolgt online mit Vision Link, einer Plattform, die die Daten auswertet und wichtige Entscheidungshilfen bereitstellt. 

Download

Feierte auf der bauma Premiere: Der neue, bestens ausgestattete Cat Kurzheck-Mobilbagger M315F.